7/24/2013

Willkommen in Nat' Bäckerei: Rezept No. 1


Heute bekommt ihr euren ersten Einblick in Nat's (übrigens wird mein Name nicht Nat ausgesprochen, sondern Nät, also nur mal so nebenbei als kleiner Tipp) Bäckerei. Also nicht "In der Weihnachtsbäckerei", sondern in meiner. Ich denke viele haben als kleines Kind diese Sendung von Rolf Zuckowski auch gesehen: "In der Weihnachtsbäckerei gibt es manche Leckerei, zwischen Milch und Mehl.." und so weiter... Und heute gibt es eine Leckerei aus meiner Bäckerei. Nat's Bäckerei! Und zum Ende gab es auch eine riesen Kleckerei! Na ja, dazu später.
Was ich gebacken habe?! Einen Apfel-Quark Kuchen. Das Beste daran ist der Rand. Schön knusprig.
Was ihr dafür braucht?! Ich muss zugeben, ich habe das Rezept nur ganz bisschen umgewandelt. An Stelle von normalen Weißenmehl habe ich eine Glutenfreie Backmischung genommen (ich habe eine Glutenunverträglichkeit, vertrage also kein Weizenmehl...jaa richtig öde)
Kurze Zusammenfassung:
Für den Teig:
- 200g Weizenmehl
- 75g Zucker (ich selbst habe den Zucker weggelassen, weil 1. in meiner Backmischung schon Rohzucker enthalten war und ich 2. sagen muss, ich stehe nicht so auf Zucker.)
- 1 Ei
- Salz
- Butter für die Form

Für den Belag:
- 3 Äpfel (keine bestimmte Sorte, ich habe mich für Braeburn entschieden, weil ich liebe saure Äpfel, könnt aber selbst euch aussuchen, für welche Sorte ihr euch entscheidet. Saure Äpfel machen einen extremeren Geschmack glaube ich, hat mir mal meine geliebte Oma erzählt, jaja Oma weiß es am besten)
- 250g Quark
- 1EL Zitrone
- 3 Eier, Salz
- 30g Rosinen (wer keine mag, kann sie auch weglassen)
- 1 Tütchen Vanillezucker
-  75g Zucker (auch hier habe ich den Zucker weggelassen, schmeckt trotzdem super lecker! Ich habe mich für die "gesündere" Variante entschieden ;)
- Puderzucker zum Bestäuben

Als erstes knetet ihr alle Zutaten für den Teig zusammen und wickelt ihn dann in eine Folie ein und stellt ihn dann 30min in den Kühlschrank. Der Backofen wird auf 200° vorgeheizt (wer auch sich für die Glutenfreie Variante entschieden hat, NIEMALS den Backofen auf Umluft stellen, denn sonst wird euer Kuchen trocken). Für den Teig fettet ihr eine Springform ein (26cm Durchmesser). Nun rollt ihr 2/3 des Tages aus und legt den Boden der Springform (nicht den Rand, das kommt im späteren Schritt) mit dem Teig aus. Mehrfach mit einer Gabel in den Teig stechen, dann ca. 10 Minuten vorbacken, herausnehmen und abkühlen lassen.
Im zweiten Schritt reduziert ihr die Backofenhitze auf 180°. Nun formt ihr den restlichen Teig zu einer Rolle und kleidet damit den Rand der Springform aus. Dann schält ihr die Äpfel, das Kerngehäuse entfernen und anschließend die Äpfel in Scheiben schneiden. Sofort mit Zucker (ich habe es nicht getan, wisst ja warum) und Zitronensaft vermengen (wer keinen Zitronensaft hat, ist egal, ich hatte auch keinen und hat nicht viel ausgemacht).
Im dritten Schritt trennt ihr nun 2 Eier. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und kühl stellen (ganz ehrlich, ich habe es nicht hinbekommen, keine Ahnung wieso das nicht geklappt hat, also gratuliere die, die es schaffen. Eier schlagen konnte ich noch nie wirklich gut, habe das immer Beccx machen lassen). Das Eigelb und das restliche Ei mit Quark, Zucker und Vanillezucker verrühren und dann, wer mag, kann die Rosinen hineingeben und zum Schluss kommt der Eisschnee in zwei Portionen dazu. 
Und zu aller Letzt verteilt ihr die Äpfel auf dem Kuchenboden und gebt die Quarkmasse darüber. Glatt streichen und ca. 60Minuten (stellt euch lieber eine Eieruhr, man vergisst den Kuchen ganz schnell) backen. Den Kuchen in der Form abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren. Ich habe an Stelle des Puderzuckers selbstgemachten Vanillepudding und zwei halbe Erdbeeren verwendet. Vorallem war der Pudding noch warm... mmmhm. 
Und voilà! Guten Appetit! (Ach übrigens, die Sojamilch habe ich nicht gebraucht. Beim Einkauf dachte ich, da müsste noch Milch rein, aber ihr braucht keine Milch. Wieso Sojamilch? Ähmm... ich habe es echt schlimm erwischt. Ich bin Lactoseinolerant, genau wie meine Schwester..naja wir können super damit leben, also halb so wild!) Und wie ist euch der Kuchen gelungen? Schickt mir doch einfach mal Fotos an unsere E-mail Adresse: nineteen26miles@gmail.com, vielleicht stellen wir die dann hier hoch!




Kommentare:

  1. Wie kommts dass ihr so amerikanische Namen habt :)?
    Also statt NataScha und Rebekka mit sh und cc :)? und die Spitznamen sind ja auch so angehaucht?
    LG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Vivien, das haben wir unserer Mama zu verdanken. Sie ist Englischlehrerin ;)
      Und das mit den Spitznamen: War Zufall :)
      LG

      Löschen
  2. Ich mag euren Blog sehr und würde mich freuen, wenn ihr mal bei mir vorbeischaut: lichtfantasy.blogspot.de

    Es ist sicher toll und sehr lustig Jahrespraktikant bei Joana zu sein, oder??

    Liebe Grüße, Anni

    lichtfantasy.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Anni:)
      Vielen lieben Dank:) Und ja es macht riesen Spaß! Bin sehr glücklich

      Löschen